KKT 2006

Mittwoch, 11. Oktober 2006
20 Uhr
Festhalle Leutkirch

Christoph, Hans und Michael Well: „Biermösl Blosn“

Christoph, Hans und Michael Well präsentieren seit 1976 als Biermösl Blosn bayerische Folklore und Dialekt auf eine besondere subversive Art. Sie verbinden ursprüngliche bayerische Volksmusik mit bissigen satirisch – politischen Texten. 1982 lernten sie Gerhard Polt kennen, mit dem sie seitdem eng zusammenarbeiten. Die Prix-Pantheon-Jury schrieb: „Die Biermösl Blosn erhalten den Sonderpreis >Reif & Bekloppt<, weil sie uns angesichts solcher Folklore – Verlogenheiten wie Musikantenstadl und Volkstümliche Hitparade aus dem Tal der Verzweiflung führen und beweisen: Nicht jede Familie muss zwangsläufig als Kelly Familie enden.“

www.biermoesl-blosn.de


Donnerstag, 12. Oktober 2006
20 Uhr
Bocksaal Leutkirch

Köberlein Brüder: „Ikarus vom Lautertal genannt“

Ein Musik-Hörspiel von Holger Reile und Alexander Köberlein. Der Konstanzer Journalist Holger Reile hat das Leben Gustav Mesmers in einem Dokumentarfilm nachgezeichnet und eine Hörspiel-CD über den oberschwäbischen Bastler und Künstler herausgebracht.. Alexander Köberlein – vielen bekannt als Schwabenrocker der legendären Bands „Schwoißfuaß“ und „Grachmusikoff“ – unterlegte das Stück mit Musik und schrieb einfühlsame Lieder dazu. Da die Live-Auftritte auf große Publikumsresonanz stießen, begaben sich Köberlein und Reile mit den beiden Schauspielern Michael Heinsohn und Franz Xaver Ott auf Tour. Auch der SWR wies in einer Fernseh-Reportage ausführlich auf dieses Projekt hin. Den tragischen Weg Gustav Mesmers aus Altshausen – vom Mönchsanwärter über 40 Jahre „Irrenanstalt“ bis zum „Ikarus vom Lautertal“, so nannte ihn die Bevölkerung bald liebevoll – recherchierte Holger Reile genau und setzte die Lebensgeschichte in bewegende „Bilder“ um. Anfang der 80er Jahre kamen Freunde von Mesmer auf die Idee, seine Erfindungen und Kunstwerke einer größeren Öffentlichkeit zu präsentieren. Ausstellungen, unter anderem in Wien, Mannheim, Lausanne und Ulm, wurden überall begeistert aufgenommen. Den absoluten Höhepunkt seiner späten Karriere erlebte Mesmer 1992. Eines seiner Flugfahrräder stand auf der Weltausstellung in Sevilla im Deutschen Pavillon. Thema dort: „Der Traum vom Fliegen“. Mesmer gehörte dazu und wurde so zum ersten Mal in seinem Leben vorbehaltlos akzeptiert und bewundert.

www.gustavmesmer.de


Freitag, 13. Oktober 2006
20 Uhr
Bocksaal Leutkirch

Nessi Tausendschön: „Frustschutz“

Sie ist ein Naturereignis: wenn Nessi Tausendschön die Bühne betritt, gerät bei so manchem Zuschauer das Blut in Wallung vor Staunen. Diese Stimme, mit der sie säuselt und gurrt, provoziert und parodiert, spricht, spielt und singt, ein Organ, das tremolierend jede Amsel in den Schatten stellt.
Sie ist ein Original, unverwechselbar und charismatisch mit der Aura eines einzigartigen Kunstwerks. Die Trägerin des Deutschen Kleinkunstpreises 2003 präsentiert jetzt ihr neues Programm „Frustschutz“. Eines ist sicher: Sie werden lachen.
Die höchste Stufe des Lachens ist erreicht, wenn wir über Dinge lachen, über die man ebensogut auch weinen könnte. Und es gibt vieles, weswegen man heute weinen kann, zum Beispiel wegen Rolnd Koch, wegen Terror und Krieg, Verstopfung, Lichtmagel und Liedmangel, Massenbeschneidungen oder Zukunftsängsten und aus Langeweile. Madame Tausendschoen motiviert und gibt Tipps zum Glücklichwerden und macht auch selbst glücklich. Mit ihren „Frustschutzmitteln“ möchte Nessi Land und Leute aufmuntern, aufrütteln und Mut machen.
Die wunderbare Komponistin und Pianistin Heike Beckmann begleitet Nessi bei dieser Parforcejagd auf der Suche nach Frustschutzmitteln. Sie schlug das Losungswort für den Abend vor. Es ist ein Zitat von Luther: „Aus einem verzagten Arsch kommt kein fröhlicher Furz“. Stimmt genau.

www.nessi-tausendschoen.de


Samstag, 14. Oktober 2006
20 Uhr
Bocksaal Leutkirch

Improtheater Improshnikov –
mit Uli Boettcher, Jutta Klawuhn, Suso Engelhardt u. a.

Improvisationstheater muss man wahrscheinlich nicht mehr erklären. Dennoch gibt es viele Spielarten davon: Improshnikov zeigt eine Szenenrevue, einen aberwitzigen Strauß kurioser Geschichten, dramatischer Theaterakte und blödsinniger Lieder. Jawohl… Lieder. Denn Improshnikov hat eine eigene Showband, die mittlerweile weit ins Land hinein bekannt geworden ist. Wie überhaupt die Improshnikovs mit bekannten Namen aufwarten können: Jutta Klawuhn, Suso Engelhardt, Alex Niess, Till Maurer, Andreas Schütz, Walter Metzger. Moderiert wird der Abend von Uli Boettcher. Das hört sich natürlich vielversprechend an, aber natürlich ist auch das Publikum gefordert – nicht auf der Bühne, da hat´s keinen Platz mehr. Aber Titel, Geschehnisse, Sprüche, Überschriften usw. werden von den Zuschauern gefordert. Wenn Sie also immer schon mal Programmdirektor sein wollten, dann kommen Sie in den Bocksaal…

Musikkabarett & Comedy: es ist einiges geboten in Leutkirch!